WÜRFELSYSTEM

rollING the dice


Einfach zu verstehen und dennoch variabel einsetzbar. Das war unser Ziel für das Würfelsystem von Kowai Monogatari.

 

Für eine Probe wird mit drei 6-seitigen Würfeln gewürfelt, wobei sich ein Würfel farblich von den anderen beiden unterscheidet.

 

Wie diese Würfel eingesetzt werden, erklären wir an folgendem Beispiel eines Angriffs:

“Easy to grasp and yet versatile” – that was our main goal for the mechanics behind rolling the dice in Kowai Monogatari.

 

Whenever a player rolls the dice he does so with three 6-sided dice, two of the same color and one of a different color.

 

The following example of an attack roll will show how the dice ought to be used:


©Kowai Monogatari – Bishamon- und Ebisu-Würfel

Erstmal zu den beiden gleichfarbigen Würfeln, den BISHAMON-WÜRFELN:

Einer der beiden Würfel dient der Ermittlung der Stärke eines Angriffs, während der andere die Höhe des Schadens dieses Angriffs bestimmt. Welcher Würfel dabei für welchen Zweck eingesetzt wird, wählt der Spieler, der gewürfelt hat, selbst.

 

Um sich jetzt clever zu entscheiden, muss man nur wissen, dass jede natürliche 6 besondere Waffeneffekte auslöst. Dasselbe gilt, wenn die Summe zweier beliebiger Würfel, Bishamon- wie Ebisu-Würfel, 10 oder mehr ergibt.

First of all: the BISHAMON-DICE (two same colored dice).

One die is used to determine the strength of an attack, while the other is used to determine the amount of damage this attack is going to cause. It’s then up to the active player to decide which die they want to use for what purpose.

 

In order to make an educated decision you only need to know that special weaponry features will be triggered when rolling a natural 6. This also applies if the sum of any two dice, be it Bishamon or Ebisu, adds up to 10 or more.


©Kowai Monogatari – Waffenkarten Tantō

Würfelt man allerdings eine natürliche 1, so muss man eine Ereigniskarte ziehen, die nicht umsonst Yashas Laune heißt – denn wer ist schon gerne der Gnade eines Yōkai ausgeliefert?

 

Und dann ist da natürlich noch der dritte Würfel: Der EBISU-WÜRFEL

Ein Quäntchen Glück in Würfelform. Er hat keinen direkten Einfluss auf die Stäke des Angriffs oder den verursachten Schaden der Würfelprobe, aber er erhöht die Chancen für sämtliche Zusatzeffekte! Außerdem wird der Wert dieses Würfels ab und an als Modifikator verwendet.

 

»Angenommen Mineko greift mit einem Tantō an und würfelt das obige Ergebnis. Sie hat eine natürliche 6 gewürfelt, daher wird die Rüstung ihres Gegners um den Wert ihres Ebisu-Würfels – also 6 – reduziert. Da zwei Würfel zusammen den Wert 10 ergeben, bekommt sie außerdem einen Bonus auf ihren Angriff in Abhängigkeit des Wertes ihres Ebisu-Würfels. Also in diesem Fall +3. Nun kann sie entscheiden, ob sie die 1 oder die 4 für ihren Angriff verwendet. Zusätzlich muss sie eine Ereigniskarte ziehen, da sie eine 1 gewürfelt hat.«

When rolling a natural 1, however, the player must draw an event card – which are called Yasha’s Temper for a reason! After all, who wants to find themselves at the mercy of a Yōkai.

 

The third die is the EBISU-DIE.

It’s practically a bit of a lucky charm in the form of a die. While it doesn’t directly affect the strength of an attack or the amount of damage an attack will cause, it increases the chances of all additional effects. Also, the value of this die may sometimes be used as a modifier.

 

»How does this look like in practice? Let’s say Mineko e.g. attacks a Yōkai with a tantō. She rolls the dice and gets the result shown in the picture above. She ends up with a natural 6 and because of this the strength of her opponent’s armour gets reduced by the value of her Ebisu-die, in this case 6. And since the sum of two of her dice add up to 10, she also gets a bonus to her attack. This bonus depends on the value of her Ebisu-die, which means she is in luck and gets a +3 bonus. It’s up to her now whether she uses her 1 for her attack roll and her 4 for her damage roll or the other way around. Of course, since she rolled a natural 1, she will have to draw a chance card...«



KI-PUNKTE

KI-POINTS


Ki ist Energie: immer in Bewegung, immer im Gleichgewicht. Ein Geben und Nehmen, so auch in der Welt von Kowai Monogatari.

 

Laufen, kämpfen, Sake trinken… Ki-Punkte sind der treibende Motor hinter (fast) jeder Aktion der Gefährten. Diese wertvolle Ressource ist ständig in Bewegung und wird daher immer wieder neu zusammengestellt. Die Gefährten können dann Ki-Punkte ausgeben um zu agieren, müssen sich dabei aber einen gemeinsamen Ki-Punkte-Vorrat teilen.

Ki is energy: it’s always in motion, always in balance – a constant give and take. Just the way it is in the world of Kowai Monogatari.

 

Whether it’s running, fighting, or drinking sake… Ki-points are the driving force behind (just about) every action a companion may take. Whenever a companion wants to take action they will have to spend a certain amount of Ki-points in order to do so. The pool these points are deducted from, however, is a communal one that is shared by all the companions. And since this precious resource is always in motion it gets compiled anew each round.


©Kowai Monogatari – Ki-Punkte und Wunden

Jeder Gefährte steuert zu Beginn einer jeden Runde abhängig von seinem aktuellen Gesunheitszustand eine bestimmte Anzahl an Ki-Punkten zum Gruppenvorrat bei.

 

Nehmen wir zum Beispiel Chiyo. Unter normalen Umständen würde sie 3 Ki-Punkte für den Vorrat generieren, aber sie hat bereits 2 Wunden erlitten und steuert deshalb nur noch 2 Ki-Punkte bei. Ist der Ki-Punkte-Vorrat für diese Runde für die gesamte Gruppe dann zusammengestellt, so darf jeder Gefährte, sobald er am Zug ist, beliebig viele Ki-Punkte davon für seine Aktionen ausgeben. Ob er dabei Rücksicht auf die anderen nimmt und ihnen etwas übrig lässt ist völlig und allein seine Sache.

 

Laufen, kämpfen, Sake trinken… also alles kein Problem!

Doch dann ist auf einmal der erste Gefährte kampfunfähig und die übrigen angeschlagen. Und was nun? Die Yōkai angreifen, zum Schrein laufen und beten, Sake trinken, Waffe wechseln und Flöte spielen… wie setzt man seine Prioritäten, wenn die Ki-Punkte hinten und vorne nicht reichen?

Which means, that at the beginning of every new round each companion has to contribute a certain amount of Ki-points to the communal pool. The much exactly this is depends entirely on their current health.

 

Take Chiyo for example. Usually she chips in 3 Ki-points to the pool, but since she’s suffered 2 wounds already she will now bring only 2 Ki-points to the table. As soon as the communal pool is compiled for a round, the individual companion, once it is their turn, may spend as many or as few Ki-points for their actions as they desire. It’s also completely up to the individual whether they will take their fellow companions’ needs into consideration and allow for some leftover Ki-points for them to use.

 

Simple as that. So, off to running, fighting, drinking sake…!

But – what to do when the first companions turn up battered or even incapacitated? Do you bash in some Yōkai heads in return, or do you run to the shrine to pray, or rather drink some sake, or may it be wiser to put away your weapon altogether to play the flute… with Ki-points in short supply choosing a course of action suddenly becomes a challenge of its own!



INTELLIGENTE GEGNER

INTELLIGENT OPPONENTS


»Okay, nach mir sind die Nahkämpfer der Gegner dran, also wenn ich mich da hinstelle, dann bleibe ich gerade so außer Reichweite und sie können mich nicht angreifen.«

Derartige Sätze werden bei Kowai Monogatari sicherlich nicht fallen, dazu sind die Yōkai viel zu undurchschaubar.

 

Zuallererst gilt: Yōkai ist nicht gleich Yōkai.

Jede Art hat ihren ganz eigenen Charakter, der sich in ihren Verhaltensweisen wiederspiegelt. Wo sich die einen wie Berserker auf die Gefährten stürzen, stiften andere lieber Chaos. Wo die einen lachend alles niederbrennen, was ihnen in die Quere kommt, lassen andere Magie spielen und die Gefährten für sich arbeiten. Von Kapitel zu Kapitel wechselt die Zusammenstellungen der Yōkai-Arten und stellt die Spieler somit vor immer neue Herausforderungen.

 

Und nicht zu vergessen: Yōkai sind clever.

Deshalb verhalten sich in der Regel auch nicht alle Yōkai einer Art gleich, wenn sie am Zug sind. Jeder Yōkai hat eine eigene Nummer und die Anweisungen variieren zwischen Yōkai mit gerader und ungerader Nummer. Zudem wird bei den Anweisungen oft danach unterschieden, ob bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind oder nicht.

“Okay, the enemy’s up next. Well, their close-combat fighters are. Alright then, so when I move to that spot I should be just out of their reach and they won’t be able to attack me.”

You aren’t likely to hear phrases like that while playing Kowai Monogatari, for a Yōkai’s actions are never that transparent.

 

First of all: not all Yōkai are the same.

Every species of Yōkai, for example, is unique in character and behavior. Some will come at the companions like berserks, whereas others prefer to cause mayhem. Some will laugh while burning down everything that is in their way, while others will rather rely on magic to let the companions work for them. And since the combination of Yōkai species is going to change from chapter to chapter the players will constantly be facing new challenges.

 

And don’t forget: Yōkai are clever!

Therefore, not every Yōkai will act the same way when it’s their turn, not even those of the same species. Every Yōkai has their own number and instructions are going to vary between the odd and even numbered Yōkai. Also, quite often the instructions are going to vary depending on whether certain requirements will be met or not.


©Kowai Monogatari – Yōkai-Karte

Auf diese Weise wird das Bewegungsmuster eines einzelnen Yōkai unberechenbar!

This ensures that the motion pattern of every single Yōkai will become unpredictable!